Medaillenflut bei den Bezirksmeisterschaften im Vierkampf in Harsefeld

Ein goldenes Wochenende für die Vierkämpfer des Kreisreiterverbandes (KRV) Rotenburg

Die Bezirksmeisterschaften im Vierkampf des Bezirksreiterverbandes Stades wurden dieses Jahr vom Kreisreiterverband Stade ausgerichtet. Ein Rekord-Nennergebnis mit 15 Mannschaften bei den Senioren, ebenso auch 15 Mannschaften bei den Junioren war zu bewältigen. Doch die Organisatoren um Sonja Finkel hatten alles bestens im Griff. Los ging es am Samstag bei beginnendem Frühlingswetter mit den 800 m Läufen im Sportstadion. Für den KRV Rotenburg starteten bei den Junioren Kathleen Behrens, Felicitas Mahnken (beide Reitclub Rotenburg), Jula Stöckmann (RV Visselhövede) und Madeleine Hollmann (RV Kirchwalsede). Bei den Senioren starteten Dr. Frank Reimann, Anja Bucklitsch, Alexander Pusch und Richard Becker (alle RV Sottrum), alle vier blieben unter drei Minuten, Pusch mit 2:26 als Gesamtschnellster, Becker als zweiter, eine gute Ausgangsbasis. Nun kam das Schwimmen über 50 m. Auch hier hatte sich das Training der vergangenen Monate ausgezahlt, bei den Junioren blieben Behrens, Stöckmann und Mahnken unter 40 sec. , Behrens war mit 33 sec die Gesamtschnellste, die Junioren hielten am Ende des ersten Tages mit großem Vorsprung den ersten Platz. Auch die Senioren zogen flott ihre Bahnen und Reimann und Becker blieben unter 40 sec. Denkbar knapp, mit einem Punkt Abstand, lagen sie nun hinter den Verdenern auf Rang 2. Sonntag ging es schon recht früh für die Senioren nach Harsefeld, auf die Anlage von Jörg Peper, wo sie beste Bedingungen vorfanden: zwei große Hallen, einen riesigen Sandplatz zum Abreiten, perfekte Organisation und strahlende Sonne. Mannschaftsführerin Friederike Paar kommandierte die Abteilungsaufgabe auf A-Niveau, die Pferde liefen wie am Schnürchen und es gab hohe Noten.

Senioren und Junioren des KRV Rotenburg: von links  Kathleen Behrens, Dr. Frank Reimann, Madeleine Hollmann, Anja  Bucklitsch, Jula Stöckmann, Alexander Pusch, Felicitas Mahnken, Richard Becker, Mannschaftsführerin Dr. Friederike Paar

Gegen Mittag waren dann die Junioren mit ihrer Dressur an der Reihe. Auch hier lief es gut, das wochenlange Üben hatte sich gelohnt. Aber auch die anderen Mannschaften hatten gute Reiter. Dennoch, die Junioren lagen weiter vorne, gefolgt von den Bremer Gastmannschaften, die Senioren weiter auf Rang 2, inzwischen aber hinter der Mannschaft des Unterelbischen Renn-, Reit- und Fahrvereins. Frank Reimann hatte sich durch eine sehr gute Dressur (8,2) ebenso wie Kathleen Behrens (7,5) an die Spitze des jeweiligen Feldes gesetzt. Das abschließende Stilspringen absolvierten die Rotenburger Senioren in bester Manier, Becker (8,1), Reimann (8,0) und Bucklitsch (7,4) erhöhten das Punktekonto deutlich. Bei den Junioren lieferte Stöckmann (7,0) das beste Ergebnis, bei den noch nicht so springerfahrenen Behrens und Hollmann gab es auch Vorbeiläufer, die an dem Punktekonto zerrten. So wurde es spannend: hatte es bei den Senioren für den Sprung nach ganz vorne gereicht? Und wie weit waren die Junioren nach dem Springen zurückgefallen? Bei der feierlichen Siegerehrung mit Einmarsch der Mannschaften mit ihren Standarten wurde das Geheimnis gelüftet. Die Junioren waren hinter die Gastmannschaft aus Bremen zurückgefallen, die aber nicht in der Wertung für die Bezirksmeisterschaft war. So konnte das Juniorenteam den Bezirkstitel aus dem letzten Jahr verteidigen und erhielt die Goldmedaille. In der Einzelwertung schaffte es Jula Stöckmann mit Bronze auch noch auf das Treppchen, Felicitas Mahnken landete auf dem 9. Platz. Und dann kannte der Jubel endgültig keine Grenzen mehr: die Seniorenmannschaft gewann ihren Wettbewerb und holte ebenfalls die Goldmedaille, zum zweiten Mal überhaupt. Und das Sahnehäubchen waren die Goldmedaille für Frank Reimann in der Einzelwertung und Bronze für Neuvierkämpfer Richard Becker. So oft war Reimann schon dem Titel nah gewesen, diesmal hat alles gepasst, ein toller Erfolg. Auch Anja Bucklitsch schaffte es mit Rang 12 in die Platzierung. Die große Party wird aber noch verschoben, das Training geht noch weiter, denn in zwei Wochen sind die Landesmeisterschaften in Schlieckau (LK Uelzen), und da wollen die Senioren voll motiviert wieder angreifen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.